Die Borgias – Sex, Macht, Mord

Jeremy Irons als Papst Alexander VI. sieht dem Tod beim Auftakt der dritten Staffel einmal kurz ins Auge. Er darf delirieren, kräftig röcheln und schwarze Galle spucken (direkt auf die purpurfarbene Soutane eines Kardinals, lustigerweise).

Und dann ist er im Leben zurück, der Borgia-Papst – und mit ihm seine Macht, seine Sippe und sein Kardinalsstaat voller Intriganten. Das Zeitalter von „Sex, Macht, Mord und Amen“ (so lautet auch in der dritten Staffel der albern an Urinstinkte appellierende Untertitel der Serie) geht weiter.

Fehler melden

Fehler meldenschließen

Kommentar verfassen

error: Content ist gesperrt!